Kneipe Drehscheibe

  • Teaser 1
  • René Pascal, Schlagergott.

Hinter dem Tresen steht ein Schlagergott

Das markante Eingangsschild fällt selbst im Essener Kneipenviertel Rüttenscheid ins Auge: Von einer schwarzen Schallplatte lächelt verführerisch das Konterfei des blonden Barden, der gleichzeitig Besitzer der „Drehscheibe“ ist: René Pascal himself. Was dieses Gesicht verspricht, das hält das Innere - ein Traum in Tüll, ein Wunder in Weich: Die Fenster sind mit blauem Plüsch überzogen, die Decke glitzert und glänzt. Der Schlagergott steht selig hinter dem Tresen, zapft fleißig Pils und verteilt Korn. Aus den Boxen dröhnt Discofox für schwerhörige Schwiegermütter. Und wenn Sie meinen, da sei nicht zu toppen, dann sollten Sie mal sonntags nach 18 Uhr kommen. Dann ist Single-Treff in der „Drehscheibe“.

René Pascal wurde am 20. April 1951 im niedersächsischen Lüchow geboren. Als der gelernte Frisör begann, in Diskotheken Schallplatten aufzulegen, entdeckte er seine Liebe zum Schlager - der Rest ist Legende: Mit „Jambalaya“ und „Lady Blue“ wurde er selbst zum Schlager-Star. Einen Grund zum Feiern braucht man in der „Drehscheibe“ nicht - die Stimmung steigt ohnehin bis knapp unter den Siedepunkt. Mit ein paar Runden Kurze für die Tresengäste ist der Meister dann schnell zu überzeugen: Er schnappt sich sein Mikrofon und trällert einen seiner Hits.

„Darf ich mich vorstellen, mein Name ist Pascal.
Sie sind mir aufgefallen in jedem Fall.
Ich bin immer so glücklich, wenn ich Sie wiederseh’. 
Ach, wissen Sie was: Sagen Sie einfach René.“ 

Nach oben scrollen