Halde Ewald-Fortsetzung

Naherholungsgebiet mit Fitnesspfaden

Die Halde Ewald-Fortsetzung entstand durch den Abraum der gleichnamigen Zeche, die Ende der 1990er Jahre endgültig stillgelegt wurde. Im Jahr 2007 wurde die Halde vom Regionalverband Ruhr (RVR) übernommen und zu einem Naherholungsgebiet umgebaut. 

Nordic Walking Strecken und entspannter Rundweg

Heute ist die etwa 50 Meter (gegenüber dem Umland) hohe Halde insbesondere bei Spaziergängern und Fitnessfans beliebt. Seit dem Jahr 2009 für die Öffentlichkeit freigegeben, führen verschiedene Wanderwege, darunter ein 3,3 Kilometer langer Rundweg auf das Haldenplateau. Während verschiedene Sitzgelegenheiten einen entspannten Aufstieg ermöglichen, bieten mehrere Sichtschneisen fantastische Ausblicke über die Region. Sportliche Haldensteiger können dagegen die ausgewiesenen Nordic Walking Strecken nutzen. 

Unterricht im Freien

Für Schulklassen gibt es zudem das „Grüne Klassenzimmer“ auf der Halde. Der Sitzsteinplatz aus Natursteinblöcken bietet eine schöne Abwechslung zum tristen Klassenraum. Zurzeit ist darüber hinaus eine weitere Installation für das zweite Plateau auf dem Haldenkopf in Planung.

Nach dem Abstieg bietet sich ein Abstecher zum Förderturm der ehemaligen Zeche Ewald-Fortsetzung an. Ein kleines Museum hat 
im früheren Ausbildungsbereich der Zeche den 200 Meter langen Lehrstollen zu einem interessanten Museumspfad umgebaut.

Nach oben scrollen