Haus Ripshorst

  • Teaser 1
  • Teaser 2
  • Haus Ripshorst als Informationszentrum Emscher Landschaftspark

    Heute wird die Hofanlage als Informationszentrum des Emscher Landschaftsparks genutzt.

    Foto: M. Zerres, Emscherkind
  • Der Gehölzgarten am Haus Ripshorst in Oberhausen

    Am Haus Ripshorst verläuft ein etwa zwei Kilometer langer Gehölzgarten.

    Foto: M. Zerres, Emscherkind
Zurück Weiter

Ehemaliger Rittersitz und heutiges Informationszentrum

Das Haus Ripshorst befindet sich in unmittelbarer Nähe des Rhein-Herne-Kanals und der Emscher in Oberhausen. Nur einige Meter westlich der Anlage mündet der Läppkes Mühlenbach nach Unterquerung des Kanals mit Hilfe eines Dükers in die Emscher. Etwas östlich liegt die alte Kläranlage Läppkes Mühlenbach, die 2003 zu einem Klärpark umgestaltet wurde.

Geschichte des Hauses

Erste Erwähnung findet das Lehngut Haus Ripshorst Anfang des 14. Jahrhunderts. Rund um Essen entstanden im 13. und 14. Jahrhundert einige Rittersitze. Mit diesen wurden die Vasallen oder Gefolgsleute des Stifts Essen belehnt bzw. ausgestattet, um dem Lehnsherrn ewige Treue zu schwören. Haus Ripshorst ist als einziger dieser Rittersitze bis heute erhalten geblieben. 1483 residierten hier die Herren von Berge. 1617 ging der Rittersitz an die Familie Vittinghoff, und letzter bekannter Besitzer war der Königliche Kammerherr und Droste Freiherr von Vittinghoff Schell zu Schellenberg.

Heutige Nutzung

Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark (IBA von 1989 -1999) wurde der Emscher Landschaftspark angelegt. Haus Ripshorst erfuhr eine neue Aufgabe, dient seitdem als Informationszentrum des Emscher Landschaftsparks und ist zudem der Sitz der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet e.V. (BSWR) und des NABU Oberhausen.

Von dem ehemaligen Rittersitz verläuft ein fast zwei Kilometer langer „Gehölzgarten“ entlang des Rhein-Herne-Kanals. Die über 6.000 Bäume lassen sich in vier Abschnitte gliedern, den Tertiärwald, Bruchlandschaft, Wiederbewaldung und Kulturgehölze. Darunter sind auch seltene Baumarten wie Korkbäume oder der Tulpenbaum, der in Nordamerika beheimatet ist und zur Familie der Magnoliengewächse zählt.

Informationszentrum Emscher Landschaftspark

Das Haus Ripshorst ist als ehemaliger Rittersitz nicht nur ein historisches Gebäude, sondern dient heute auch als Informationszentrum des Emscher Landschaftparks. Besucher/innen erhalten hier detailliert Auskunft über die Region zwischen Duisburg und Hamm.

Zusätzlich bietet das Haus Ripshorst Exkursionen und Veranstaltungen zu Natur- und Umweltthemen an.

Nach oben scrollen