MüGa -
Mülheims Garten an der Ruhr

  • Teaser 1
  • Foto: Mülheim Stadtmarketing und Tourismus

Gelände der Landesgartenschau 1992

Der 66 Hektar große Park im Herzen von Mülheim ist zur Landesgartenschau 1992 entstanden und hat sich seitdem zum wichtigsten innerstädtischen Naherholungsgebiet mit Attraktionen für die ganze Familie entwickelt. Die Fläche erstreckt sich über etwa sieben Kilometer vom Schlosspark Styrum über den Schlosspark Broich bis zum Dorf und Kloster Saarn.

Wo einst ein großer Schrottplatz und stillgelegte Eisenbahngebäude standen, erstrecken sich heute schön angelegte Gärten mit Teichanlagen, Brunnen, Pavillons und Skulpturen sowie Spielwiesen und Kunstobjekten. Bei den kleinsten Gästen sind insbesondere der Wasser- und der Matschspielplatz beliebt. 

Zahlreiche Attraktionen 

Die teils verwahrlosten Gebäude haben heute neue Aufgaben. So beherbergt das ehemalige Eisenbahndepot, der Ringlokschuppen, den Verein „Kultur im Ringlokschuppen“, der dem Theater, dem Tanz und anderen kulturellen Veranstaltungen eine Plattform bietet. 

Ein weiteres Highlight im Park ist der unter Denkmalschutz gestellte Wasserturm Broich, in dem sich heute die weltweit größte begehbare Camera Obscura befindet. Auch das sehenswerte Schloss Broich befindet sich inmitten des Parks. 

Neues Rad-und Wanderwegenetz 

Gleichzeitig mit der Eröffnung der MüGa wurde auch das Rad- und Wanderwegenetz ausgebaut. So entstand aus der alten Bahntrasse der Ruhrtalbahn ein Fahrrad- und Fußgängerweg, der heute am Rand der Ruhrauen vorbei, mitten durch die MüGa hindurch und weiter über den Fossilienweg nach Saarn führt. 

Der Eintritt ist frei.

Nach oben scrollen