Nordsternpark
und Herkules

  • Teaser 1
  • Teaser 2
  • Teaser 3
  • Teaser 4
  • Nordsternpark Gelsenkirchen

    Der Nordsternpark Gelsenkirchen.

    Foto: M. Zerres, Emscherkind
  • Der Herkules von Gelsenkirchen

    Foto: M. Zerres, Emscherkind
  • Der Nordsternturm im Nordsternpark Gelsenkirchen

    Herzstück des Nordsternparks ist der Nordsternturm.

    Foto: Jens Ziehe, Nordsternturm GmbH
  • Besucherterrasse auf dem Nordsternturm Gelsenkirchen

    Von der Besucherterrasse auf dem Nordsternturm hat man eine eindrucksvolle Aussicht über die Region.

    Foto: Nordsternturm GmbH
Zurück Weiter

Der kleine Bruder der Zeche Zollverein

Steht ein Mann auf dem Dach und, naja, guckt. Der Mann ist der „Herkules von Gelsenkirchen“, seines Zeichens eine Skulptur des Künstlers Markus Lüpertz. Das Dach ist jenes des Nordsternturms über Schacht 2, von dem bei seinem Bau Anfang der 50er-Jahre wohl noch niemand gedacht hätte, dass er mal als Podest für ein Kunstwerk dienen würde. Oder dass das Gelände der Zeche Nordstern als „Landschaftspark neuen Typs“ Furore machen würde.

Das gesamte Projekt ist ein Kind der Bundesgartenschau 1997 und vereint heute den Firmensitz der „Vivawest“ mit dem „Nordstern Videokunstzentrum Sammlung Goetz / Neuer Berliner Kunstverein“ sowie mit Freizeitangeboten, Freilichtbühne, Bergbaustollen und einer Modelleisenbahnausstellung, in der gleich mehrmals täglich die Sonne untergeht.

Das Revier wie es leibt und lebt. Ganz klar, dass Herkules da einiges zu gucken hat. Und wenn er könnte, würde er wahrscheinlich im benachbarten Restaurant „Heiner’s“ einkehren.  

Nach oben scrollen