Preußenhafen Lünen

  • Teaser 1
  • Teaser 2
  • Teaser 3
  • Radwege entlang des Datteln Hamm Kanal laden zu langen Radtouren ein. Im Preussenhafen Cafe gönnt man sich dann gerne eine Pause.

    Foto: Hartmut Gresens
  • Dieser Wippdrehkran der Firma Mohr und Federhoff wurde mit einem Gesamtgewicht von 176 Tonnen 1961 erbaut und leistete bis 1995 seine Dienste. Er konnte 16 Tonnen heben.

    Foto: Hartmut Gresens
  • Preußenhafen Lünen

    Foto: Veit Mette
Zurück Weiter

Alter Kohlehafen als Wasserwander-Rastplatz

1914 in Betrieb genommen diente der Preußenhafen Lünen ursprünglich als Umschlageplatz für die Zeche Preußen in Lünen und die Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne. Nachdem der Hafen Ende der 1980er Jahre seine Bedeutung verloren hat, dient er heute als moderner Wasserwander-Rastplatz mit Kanalpromenade und Hafenhaus. 

An die ursprüngliche Nutzung des Hafens erinnert heute nur noch ein imposantes Denkmal, der Mohrkran am Westufer des Hafenbeckens. Herzstück des Rastplatzes ist eine 70 Meter lange und rund elf Meter breite Anlegeplattform für Sportboote. Die Kanalpromenade, die um das Hafenbecken herumführt sowie das Hafenhaus mit einem Servicebereich für Rad- und Wandertouristen und einem Kiosk ist zudem eine beliebte Anlaufstelle für viele Landausflügler. 

Außerdem startet hier das Fahrgastschiff Santa Monika zu einer entspannten Tour auf dem Datteln-Hamm-Kanal. 

Nach oben scrollen