Schloss Cappenberg -
Kulturelles Zentrum idyllisch gelegen

  • Teaser 1
  • Foto: Kreis Unna

Das idyllisch gelegene Schloss Cappenberg geht aus einem Prämonstratenserstift hervor, den der letzte Graf von Cappenberg 1122 gründete. Während die romanische Stiftskirche im Inneren des Schlosshofes bereits 1148 entstand, wurde das dreiflügelige Barockschloss erst im 17. Jahrhundert um die Stiftskirche herum gebaut. 

Hochrangige Ausstellungen 

Das weiße, dreiflügeliege Hauptgebäude mit seinem auffallend roten Dach stellt heute ein eindrucksvolles Beispiel klassizistischer Baukunst dar und hat sich zu einem kulturellen Zentrum des Kreises Unna entwickelt. Der Kreis nutzt die Räume für hochrangige Ausstellungen zu wechselnden Themen. Ergänzt wird das Angebot durch ein Schlosstheater, in dem bis zu 235 Zuschauer Platz finden. 

Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt im Seitenflügel des Schlosses zudem eine Dauerausstellung zur Geschichte Cappenbergs und des Freiherrn von Stein. 1816 erwarb der preußische Staatsreformer Karl Freiherr vom und zum Stein (1757-1831) das Schloss als Altersresidenz. Er gilt als einer der originellsten Politiker von vor 200 Jahren und als Gründungsvater des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. 

Besucher sind herzlich willkommen 

Innerhalb der Schlossmauern kann sich der Besucher frei bewegen, obwohl es sich bei der Anlage größtenteils um das Privateigentum einer Grafenfamilie handelt. Bei einem Besuch lohnt sich der Aufstieg auf die Aussichtsplattform des 25 Meter hohen ehemaligen Wasserturms. Von hier hat man eine schöne Aussicht auf das Lippetal. In der Weinstube nebenan werden zudem Weine aus eigener Produktion der Familie Graf von Kanitz angeboten.

Inmitten der Grünanlage wird das "Café Kegelbahn" betrieben, das zu Kaffee und Kuchen unter altem Baumbestand einlädt.

Nach oben scrollen