Tierpark Hamm

  • Teaser 1
  • Foto: Thorsten Hübner, Stadt Hamm

Kleiner Tierpark mit vielfältiger Tierwelt

Der Tierpark in Hamm ist im Vergleich zu den großen Zoos in Dortmund, Gelsenkirchen und Duisburg mit seinen etwa 6,5 Hektar zwar reltativ klein, aber mit seinem vielfältigen Tierbestand ein schöner Halbtagesausflug für die ganze Familie.  

Am Anfang waren es Meerschweinchen

Entstanden ist der Zoo aus dem Tier- und Pflanzengarten des Südenstadtparks vor etwa 80 Jahren. Orientiert am zoologischen Garten in Münster entstanden durch das Engagement und die freiwilligen Helfer des extra gegründeten Vereins die ersten Gehege. Angefangen mit Fasanen, Meerschweinchen und Kanarienvögeln, kamen später Damhirsche, Rehe, Füchse und ein Dachs dazu. 

Heute können die Besucher über 800 Tiere und rund 125 Tierarten besuchen. Von Wildkatzen und Affen bis hin zu heimischen Ziegen und Zwergkaninchen, ist alles dabei. Ein wahrer Besuchermagnet sind vor allem die putzigen Erdmännchen, die im Tierpark Hamm in einer der größten Anlagen Deutschlands herumtoben. Bei Kindern ist außerdem der Streichelzoo mit angrenzendem Kinderbauernhof beliebt. Hier können Zwergziegen mit dem vor Ort kaufbaren Futter gefüttert und einheimische Tierarten hautnah erlebt werden. 

Eine Zooschule, ein großer Spielplatz und ein Gastronomiebetrieb runden das Angebot ab. 

 

Nach oben scrollen