Wasserturm Wesel -
Kunst im Turm

Im Zentrum von Wesel blickt der etwa 40 Meter hohe Wasserturm auf eine bewegte Geschichte zurück. Heute dient er als Veranstaltungsort und kann nach Vereinbarung das ganze Jahr über besichtigt werden. 

Turmgeschichte

1886 von dem Bauingenieur Otto Intze konstruiert diente der Turm abgesehen von kriegesbedingten Unterbrechungen 93 Jahre der Wasserversorung der Stadt. Durch Rohrleitungen war er mit dem Alten Wasserwerk an der Lippe verbunden und diente somit als Wasserspeicher und sorgte zugleich für den nötigen Druck im Rohrnetz. 1923 wurde ein zweiter Wasserbehälter ergänzt, was einer technischen Kurisotät gleichkam. 1933/1934 wurde das konische Turmmauerwerk mit einer zylindrischen Ummantelung versehen um zusätzliche Stabilität zu schaffen. 

Nachdem der Turm beim Inferno Februar 1945 wie fast die gesamte Stadt Wesel in Schutt und Asche gelegt wurde, konnte der Turm aus Geldmangel nur als schlichter Neubau wieder aufgebaut werden. Der einst reich verzierte Turmkopf ist heute nur mit schmalen hohen Fenstern versehen. 

Heutige Nutzung

Nach seiner Stilllegung 1979 ist der Wasserturm seit 1987 technisches Denkmal. Seit 1991 finden unter dem Motto „Kunst im Turm“ wechselnde Ausstellungen statt. 

Nach oben scrollen