Westfalenpark

  • Teaser 1
  • © Thorsten Hübner

Die Ursprünge des Westfalenparks liegen mehr als 100 Jahre zurück. Zu Ehren von Kaiser Wilhelm I., dessen Statue im Park steht, wurde 1894 die Parkanlage „Kaiser Wilhelm-Hain“ erbaut. Für die Bundesgartenschau 1959 wurden die Gelände des alten Kaiser-Wilhelm-Hains, des Buschmühlenparks, einer Mülldeponie und verwilderter Kleingartenanlagen zusammengelegt. Es entstand ein 60 Hektar großer Park, der vom damaligen Dortmunder Gartendirektor Konrad Glockner mitgestaltet wurde.

Der Fernsehturm

Mittelpunkt bildet das damals mit 219,3 Metern höchste deutsche Gebäude, der Fernsehturm „Florian“, der nach den Entwürfen des Dortmunder Architekten Will Schwarz erbaut wurde. Bei der Namensgebung tat man sich etwas schwer. Aus der Bevölkerung kamen Namen wie: Bismarckturm, Friedensturm oder Emscherspargel. Am Ende einigte man sich auf den Namen des Schutzpatrons der Gärtner: „Florian“. 2004 erfolgte ein Austausch der Antennenanlage. Seitdem hat der Turm eine Höhe von 208,56 Metern.

Das Rosarium

Der Westfalenpark wurde zu seiner zweiten Bundesgartenschau „Euroflor“ 1969 um 10 Hektar erweitert. Auf dem Areal entstand das Rosarium, das offiziell am 14. Juli 1972 eröffnet wurde. Das Rosarium umfasst eine Rosensammlung von rund 2.600 verschiedenen Sorten und Arten. Entlang des Rosenweges finden sich zahlreiche kleine und größere Beispielgärten, die anschaulich über die Vielfalt der Rosen und ihre Geschichte informieren.

Spiel- und Freizeitangebote

Neben den prächtigen Gärten bietet der Westfalenpark noch einige andere Themen. So sind im Park weiterhin das Deutsche Kochbuchmuseum, ein nostalgisches Puppentheater sowie das Ballettzentrum Westfalen ansässig. Das Kindermuseum „mondo mio!“ schickt kleine und große Besucher auf eine Weltreise. Durch viele spannende Spiel- und Mitmachstationen wird anschaulich dargestellt, wie Kinder in anderen Ländern leben und spielen. 

Mehrere Spielplätze, eine Parkeisenbahn, ein Sessellift, Gastronomie, Boots- und Bollerwagenverleih sowie verschiedene Sportmöglichkeiten runden das Freizeitangebot ab. Der Park ist auch Austragungsort vieler Konzerte und regelmäßiger Veranstaltungen. Von Ende November bis Anfang Januar wird der Westfalenpark seit 2005 z.B. alljährlich im Rahmen der Aktion Winterleuchten illuminiert.

Nach oben scrollen